Konntet ihr nicht eine Stunde mit mir wachen?

Müde komme ich nach Hause. Ein anstrengendes Wochenende liegt hinter mir. Auf meiner Mailbox sehe ich noch einen Anruf. Ich höre die besorgte Stimme einer kurdisch-muslimischen Frau. Es hat sich etwas für sie Schweres ereignet. Sie bittet mich, so schnell wie möglich zurück zu rufen. “Herr Wacker, wir haben von einem unbekannten Mann über einen Freund die Nachricht bekommen, dass wir als Asylantenfamilie mit allen anderen aus unserem Land in den nächsten drei Tagen abgeschoben werden sollen.” Und dann ruft sie immer wieder. “Wir haben solche Angst! Was soll ich nur machen?”
Diese Botschaft geht mir durch Mark und Bein. Ich kenne diese Familie mit vier Kindern seit langem. Drei der Kinder sind taub. Viele Menschen unserer Stadt haben sich sehr für diese Flüchtlinge eingesetzt. Und ich weiß: Auch ich kann in einer solchen Situation nur wenig tun. Ich frage mich vor Jesus: Was soll ich tun. Die Angst der Familie ist in mein eigenes Herz eingekehrt. Mir kommt ein Wort Jesu in den Sinn: “Konntet ihr nicht eine Stunde mit mir wachen?” Ich begreife: Auch wenn sich alles zum Schwierigsten wenden sollte und die Familie abgeschoben würde, jetzt in dieser Angst kann ich bei ihnen sein. Zu zweit fahren wir in das Asylantenheim. Immer wieder kommt mir die Botschaft des Engels an Maria in den Sinn: “Für Gott ist nichts unmöglich!” Ich bete zu Gott:” Tu du das, was nur du tun kannst!”
Ich rufe auf dem Weg zu der Familie noch eine politisch engagierte Frau an, die sich sehr um solche Menschen gekümmert hat. Auch sie ist bestürzt... Als wir in der Wohnung sind, ist die Angst zu “berühren”. Der älteste Junge - Schüler auf einer Realschule - sagt nur. “Mama, ich kann doch nicht weg aus Deutschland. Ich habe doch noch einen Test in der Schule...” Ich spüre, wie diese Flüchtlinge in dieser Nacht das Herz eines Bruders suchen. Nur deshalb sind wir gekommen, um das Unabsehbare mit auszuhalten und zu tragen...
Mein Handi klingelt. Die politisch engagierte Frau meldet sich. Sie hat einen führenden Politiker erreichen können, der ihr versichert, dass diese Botschaft der baldigen Abschiebung nicht stimmt.... Es ist wie eine Botschaft aus dem Himmel. Ich gebe sie behutsam an die Familie weiter. Steine fallen von den Herzen... Verstohlen wischen wir uns Tränen aus den Augen. Na klar, einen Tee müssen wir noch trinken...
Dann verabschieden wir uns... Ja, für Gott ist nichts unmöglich. Wie gut, dass wir in diesen schweren Augenblicken beieinander ein konnten, Christen und Muslime, als Brüder und Schwestern vereint.
MW

Erfahrungen, Gemeinsam schaffen wir das!, Ich bin traurig!

© All rights reserved. go4peace 2021

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau!

Kontakt:

Meinolf Wacker
Kirchplatz 7
59174 Kamen

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!