deister tonjaWarum ich die Bibel lese?

            Nicht, dass ich es lese,

            um es zu lesen,

            ich habe das unverschämte Glück

            am Tropf dieser Worte zu hängen.

                                    Eva Zeller

… deshalb finde ich auch trotz dreier Kinder, dem Beruf als Psychoonkologin und ein paar anderer Aufgaben Zeit für die Heilige Schrift - jeden Tag!

Worauf kommt es an?

            Die Bibel kann man nicht lesen,

            man kann sie nur tun.

            Sie ist kein Buch,

            sie ist eine Lebensmacht.

            Und es ist unmöglich,

            eine, auch nur eine Zeile

            zu begreifen

            ohne den Entschluss,

            sie auch zu vollziehen.

                                    Reinhold Schneider

Ein Wort, das mich bewegt:

Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken

und eure Wege sind nicht meine Wege.

                        (Jesaja 55,8)

Eine Erfahrung:

Der Krebspatient war im gestrigen Gespräch sehr abweisend. Und eigentlich bin ich gar nicht für ihn zuständig. Die dringend notwendige Hilfe des ambulanten Hospizdienstes hatte er abgelehnt. Jetzt kam seine Ex-Frau an den Stützpunkt mit viele offenen Fragen. Ich habe viele gute Gründe, mich anderen Aufgaben zu widmen. Mein Blick wandert zum Fenster und ich spüre die Einladung, dem Heiligen Geist mehr zu trauen als 17 Jahren Berufserfahrung. Und siehe da im gemeinsamen Gespräch lassen sich völlig unerwartet alle wichtigen Anliegen besprechen und organisieren. Wunder des Wortes auf beiden Seiten.

Mein Fazit:

lesen - leben - austauschen … keines geht ohne die anderen.

Gott sei Dank, gibt es diese Homepage und die Menschen, die sie lebendig machen!

Dr. Tonja Deister, Weinheim

Drucken